Laufrichtung

Bei der industriellen Papierherstellung fließt die Papiermasse auf ein bewegliches Sieb, auf dem sie entwässert und so zur Papierbahn wird. Dabei richten sich die Fasern längs zur Bewegungsrichtung des Siebes aus. Die überwiegende Ausrichtung der Längsfasern wird Laufrichtung genannt. Die Laufrichtung von Papier, Karton und Pappe ist in der Weiterverarbeitung von Bedeutung, wenn gefalzt, gerillt, geleimt oder kaschiert werden soll. Beim Buchbinden ist darauf zu achten, alle Materialien so zu verarbeiten, dass ihre Laufrichtung parallel zum Buchrücken verläuft, da sonst Wellungen entstehen und das Buch/die Broschur beim Aufschlagen sperrt. Während bei Rollenpapier die Laufrichtung der Rollrichtung entspricht, ist bei Formatpapier entscheidend, wie das Papier aus der Rolle herausgeschnitten wird (Schmalbahn, Breitbahn).